Browser-Unterstützung
Für ein optimales Nutzererlebnis bei ASOS empfehlen wir die Verwendung der neuesten Versionen von Chrome, Firefox, Safari oder Internet Explorer.

STYLE UND POPKULTUR

Streetwear durch die Jahre

Von Markus Kastenhuber, 8. Juni 2018

Was sind die Ursprünge von Streetwear? Welche Subkulturen haben einen Einfluss auf dein heutiges Verständnis von Style? Blick zurück auf 70 Jahre Streetstyle um zu verstehen, wie sich Streetwear über die Zeit hinweg entwickelt hat. 

Streetstyle Evolution von 1950-2010

1950er - die Greaser

In den 50er-Jahren wurde in den USA die Jugendkultur geboren. Und mit ihr auch die Streetwear-Kultur. Mit der Emanzipation der Teenager von ihren Eltern wurde mehr mit Mode als Ausdrucksform experimentiert. Die Greaser der 50er-Jahre zum Beispiel liebten Denim – sei es als Jeansjacke oder Hose. Auch Leder war damals ein großes Thema für die Greaser-Jungs. 

Streetstyle Evolution von 1950-2010

1960er - die Mods

Die britischen Mods haben die 1960er geprägt. Diese adretten jungen Herren zeichneten sich durch ihr Gespür für Mode und Musik aus und liebten im Gegensatz zu den Greasern der 50er klassische Menswear-Styles. 

Streetstyle Evolution von 1950-2010

1970er - die Disco-Jünger

In den 70ern gab es keinen Streetstyle … immerhin waren ja alle zu beschäftigt damit, in Discos abzudancen. Kein Wunder also, dass deine Eltern in den 70s auch immer topgestylt rumgelaufen sind. Selbst dein Papa war nicht aus seinem Seidenhemd, der Schlaghose und natürlich den Plateauschuhen rauszukriegen. 

Streetstyle Evolution von 1950-2010

1980er - die Punks

Nach den fröhlichen 70ern wurde es in den 80ern etwas düsterer, als sich in Städten wie London oder New York die Punk-Kultur etablierte. Punks waren im Straßenbild schnell durch ihren individuellen Style zu erkennen. Nietengürtel und Lederjacke gehörten ebenso zu ihrem Markenzeichen wie Stiefel, Band-Shirts und natürlich der Irokese. 

Streetstyle Evolution von 1950-2010

1990er - die Grunge-Anhänger

In den 90ern war der Out-of-Bed-Look das Erkennungszeichen für alle Anhänger von Grunge-Musik. Das typische Grunge-Outfit bestand aus Skater-Jeans, einem bedruckten T-Shirt und natürlich dem ikonischen Flannelhemd. Alles gerne in Oversize und leicht schmutzig. 

Streetstyle Evolution von 1950-2010

2000er - die Emos

Nach der Ära des Grunge kam in den Nullerjahren die Zeit der Emos. Vor allem Teenager haben ihre Zugehörigkeit zu der Subkultur durch bunte Accessoires in Neonfarben, geglättete Haare mit langer Ponypartie und etwas Eyeliner ausgedrückt. Ein schmaler Schal sowie alles mit Stern-Aufdruck waren ihre Outfit-Essentials. 

Streetstyle Evolution von 1950-2010

Fotos: Getty Images

2010er - die Hipster

Die letzten Jahre wurden von den Hipstern regiert. Ihr Kennzeichen: Tattoos, Skinny Jeans und natürlich der Vollbart (am besten noch mit Manbun dazu). Zu ihren Lieblingsfarben gehörte Schwarz. Außerdem standen sie auf Vintage-Mode aus Secondhand-Läden. 

WIE FINDEST DU DIE STORY?