Zum Hauptinhalt überspringen
Browser-Unterstützung
Für ein optimales Nutzererlebnis bei ASOS empfehlen wir die Verwendung der neuesten Versionen von Chrome, Firefox, Safari oder Internet Explorer.

STYLE UND POPKULTUR

ASOS trifft Mabel

Von Hattie Collins, 24. Mai 2019

Für die Sommer-Ausgabe des ASOS Magazins haben wir mit R&B-Newcomerin Mabel (Don't Call Me Up) über ihre Herkunft, ihre Generation und ihr Leben in Schweden gequatscht. Hier gibt's ein paar erste spannende Einblicke ins Interview und das gesamte Mag (inklusive Interviews mit Khalid und Dove Cameron sowie jeder Menge Trend-Einblicke und Style-Inspiration) schnappst du dir hier für nur 1€. 

Mabel in ASOS Mag | ASOS Style Feed

Über ihre Herkunft

Ich bin Sierra Leonerin, ich bin Schwedin, ich bin Engländerin – aber ich finde es schwierig, die schwarze Seite für mich zu beanspruchen, obwohl es einen großen Teil dessen ausmacht, wer ich bin. Meine Mutter ist schwarz, aber ich sehe so aus, wie ich aussehe. Darf ich deshalb nicht auf die ein oder andere Art singen? Darf ich deshalb keine Musik mit bestimmten Personen machen? Wenn Leute mich fragen, ob ich gemischtrassig bin, sage ich: „Es ist genauso wie mit meiner Musik, alles gemixt, Baby!“. 

 

Über ihre Beziehung zu ihrer Mutter (Sängerin Neneh Cherry)

Ich bin so stolz. Wir beide haben uns beim Erschaffen unserer Alben selbst neu kennengelernt. Ich war zu dem Zeitpunkt noch nicht ausgezogen und es ist schwierig, wenn sich zwei Menschen unter demselben Dach so gehen lassen. Wir haben eine sehr gute Beziehung, auch wenn ich mir um sie Sorgen mache. Ich glaube, so fühlen sich viele Töchter. 

 

 

Mabel in ASOS Mag | ASOS Style Feed

Über ihr Leben in Schweden 

Es gibt so viele Dinge, die ich an Schweden liebe, aber ich habe mich dort auch wie ein verdammter Alien gefühlt. Alles ist so sauber und weiß. Mein Opa aus Sierra Leone [der Musiker Ahmadu Jah] hat an Weihnachten bei minus 20 Grad draußen im Garten Hähnchen gegrillt! Aber ich bin stolz darauf, dass wir anders waren. Meine Freundin und ich waren die einzigen dunkelhäutigen Mädels in der Schule, wir waren die „Exoten“. 

 

Über ihre Verantwortung gegenüber ihren Followern 

Ich habe eine halbe Million Follower, 80% davon Mädels. Ich will nicht, dass sie denken, ich wäre die ganze Zeit happy oder total perfekt. Ich hab auch Dämonen: Ich bin oft genug unzufrieden mit meinem Körper, über einen Pickel oder habe Angst vorm roten Teppich... Es klingt verrückt, aber hätte sich eines meiner damaligen Idole ängstlich oder verletzlich in der Öffentlichkeit gezeigt, hätte ich mich wahrscheinlich weniger wie ein Alien gefühlt. Ich möchte Menschen das Gefühl geben, nicht allein zu sein – weil ich mich allein gefühlt habe. 

Mabel in ASOS Mag | ASOS Style Feed

Fotos: Olivia Rose, Styling Natalie Michaelides

Über die Tragödie des Grenfell Tower

Ich bin wütend. Ich fahre jeden Tag daran vorbei und bete, weil es so weh tut. Das ist mein Zuhause, da komme ich her und das werde ich niemals vergessen. Fünfköpfige Familien in furchtbaren Hotels im 12. Stock, das ist traumatisierend. Es bricht einem das Herz und es wird den Menschen des Grenfell für immer das Herz brechen. Aber meine Community ist großartig und gibt sich gegenseitig Liebe und Unterstützung. Wir werden das für immer in unseren Herzen behalten. 

 

Über ihre Generation

Ich bin der größte Fan meiner Generation! Ich bin optimistisch, was unseren Einfluss auf diese Welt angeht, auch wenn sie abgefuckt ist. Ich seh mir die Nachrichten an und denke: „Wie ist das möglich mit dem Brexit? Mit Trump?“ Meine Eltern haben mir beigebracht, immer positiv zu denken und dass jede Tragödie auch ein Learning bringt. Und ich bin positiv, weil meine Generation die vorhandenen Plattformen nutzt, um über Mental Health und Grenfell aufzuklären. Wir sind die Zukunft. 

 

Shoppe die Styles aus dem Magazin hier oder unten.

DIE STYLES AUS DER STORY SHOPPEN Artikel

WIE FINDEST DU DIE STORY?