Zum Hauptinhalt überspringen
Browser-Unterstützung
Für ein optimales Nutzererlebnis bei ASOS empfehlen wir die Verwendung der neuesten Versionen von Chrome, Firefox, Safari oder Internet Explorer.

MAGAZIN

Noah Centineo im Interview

Von Hattie Collins, 1. Dezember 2018

Attraktiv, talentiert, klug – kein Wunder, dass Noah Centineo (du hast ihn wahrscheinlich im Netflix-Überraschungshit To all the Boys I’ve Loved Before gesehen) gerade das Internet lahmlegt und von Fans und den Medien gefeiert wird. Aber Noah schwimmt nicht schon immer auf der Erfolgswelle. Im Interview mit der brandneuen Ausgabe des ASOS Magazins (die du dir hier für nur 1 € holen kannst) spricht er von den Schattenseiten seines Lebens.

Noah Centineo in ASOS Magazine | ASOS Style Feed

Fotos: Emman Montalvan, Styling Luke Raymond

Wie fühlt es sich an, von der ganzen Welt verehrt zu werden?

„Ich glaube nicht, dass Ruhm etwas Natürliches ist. Tiere beten keine anderen Tiere an. Ruhm bedeutet, jemanden auf ein Podest zu stellen, was bedauernswert ist, weil die, die berühmt sind, meistens nicht die sind, die es sein sollten. Mich eingeschlossen. Ich denke nicht, dass ausgerechnet ich es verdient habe. Aber ich hoffe, dass ich dem irgendwann in der Zukunft gerecht werden kann und etwas [aus meinem Ruhm] mache.“

Noah Centineo in ASOS Magazine | ASOS Style Feed

Bist du auch vor deinem Erfolg so gut angekommen?

„Mein Vater war für Veränderung und gegen Angst, also zogen wir um [als Noah 13 war, zog die Familie von Florida an die Westküste der USA]. Es war hart. [Meine Mitschüler] schlossen mich aus. Wenn ich versuchte, mit ihnen zu reden, machten sie sich über mich lustig, ich fühlte mich wie ein Idiot. In Freistunden betete ich, dass die Lehrerin im Klassenraum sein würde, damit ich neben ihr sitzen und an meinem Scheiß arbeiten kann. Wenn nicht, saß ich allein im Flur. Ich hatte damals ein Schlagzeug und weil ich nicht wollte, dass meine Eltern mitbekommen, was los ist, setzte ich Kopfhörer auf, machte Musik an und drosch darauf los. Ich spielte nichts. Ich schlug die Becken so hart ich konnte immer wieder und schrie und weinte. Ich fühlte mich so allein, aufgewühlt und geschlagen. Ich verstand es nicht. ‚Warum? Was zum Teufel ist los mit mir?‘ Eine lange Zeit ging das jeden Tag so. Aber man wächst da raus, oder?“

Noah Centineo in ASOS Magazine | ASOS Style Feed

Was hat dich deine Erfahrung mit Mobbing gelehrt?

„Ich bin froh, dass ich das durchgemacht habe. Ich wäre wahrscheinlich ein nerviger Scheißer geworden, wer weiß? Es war gut, sich entfremdet und geächtet zu fühlen, es war gut für mein Ego und meine Seele. Ich lernte, wie ich behandelt werden will und wie ich andere behandeln möchte. Und dass es niemals die Antwort ist, sich zu verschließen.“

Noah Centineo in ASOS Magazine | ASOS Style Feed

Warum Noah mit 15 die Schule abbrach, warum er Schauspielern eigentlich nur als Mittel zum Zweck sieht, warum er sich so bald wohl keine Dating-Apps runterladen wird und warum er lieber die Finger von Alkohol lässt? Das komplette Interview findest du in der Winterausgabe des ASOS Magazins, das schon bald für nur 1 € in deinem Briefkasten sein kann. Neben dem Interview mit Noah erwarten dich spannende Artikel über andere coole Leute (Stichwort: Little Mix, Jonas Nay oder Minhtendo), die neusten Trends und die besten Styles aus unseren Kollektionen. Jetzt kaufen!

WIE FINDEST DU DIE STORY?