Browser-Unterstützung
Für ein optimales Nutzererlebnis bei ASOS empfehlen wir die Verwendung der neuesten Versionen von Chrome, Firefox, Safari oder Internet Explorer.

STYLE UND POPKULTUR

ASOS Magazin x Berliner Kneipenchor

Von Christin Meyer zu Hoerste, 18. Juni 2018

„Ich treffe Menschen, die mir unähn­licher nicht sein könnten, aber wir haben diese gemeinsame Passion.“ Triff die Mädels und Jungs vom Berliner Kneipenchor, die mit uns fürs ASOS Magazine über Chorabende am Dienstag, die Songauswahl und ihre besten musikalischen Momente gesprochen haben. 
ASOS Magazin x Berliner Kneipenchor

Fotos: Nina Raasch, Styling Joshua Gilmore Haare & Make-up Susanna Jonas at Nina Klein Assistenz: Elisa Koch

Worum geht es beim Kneipenchor?


Nawal: „Nach ihrem Erfolg mit der Band Virginia Jetzt! haben Matze und Nino vor sieben Jahren den Chor gegründet, um mit Freunden und einem Drink in der Hand zu singen.“
Benni: „Für uns geht es darum, gemeinsam Spaß zu haben und coole Dinge zu erleben.“


Was unterscheidet euch von anderen Chören?


Benni: „Unsere Warteliste ist länger als die Schlange vorm Berghain.“
Julius: „Unser Repertoire. Das ist mehr Pop­musik als alles andere. Von Münchner Freiheit und Rihanna bis hin zu Coldplay oder aktuell Dua Lipa.“
Vivien: „Der Aspekt, dass wir uns nicht zu ernst nehmen, macht es so einzigartig. Obwohl ich fast jeden Tag Musik mache, freue ich mich immer auf die Dienstagsprobe – einfach Kopf aus und lossingen!“
Lilli: „Mit aktuell etwa 30 Mitgliedern sind wir ein großer Freundeskreis, das ist für mich der Unterschied.“


ASOS Magazin x Berliner Kneipenchor

Wie sucht ihr die Songs aus?

Vivien: „Die Ideen für die Songs entstehen oft beim gemeinsamen Karaokesingen.“
Lilli: „Das höchste Kriterium ist allerdings, dass das Publikum in der Kneipe die Lieder mitsingen kann.“
Nura: „Wenn einer von uns von einem Song so richtig überzeugt ist, bringt der­jenige auch schon mal ein fertiges Arrange­ment zur Probe mit.“


Wie laufen eure Proben ab?

Nura: „Wir proben einmal die Woche und organisieren regelmäßig Chorfahrten.“
Julius: „Die Treffen sind mein Wochen­high­light. Da wird geprobt, getrunken und ge­raucht und es gibt tolle Ge­sprä­che zwischen­durch. Manchmal bleibt man danach noch sitzen und redet, bis es keine Sorgen mehr gibt.“
Nawal: „Das liebe ich.”
ASOS Magazin x Berliner Kneipenchor

Eure besten Momente?

Nawal: „Der Auftritt mit K.I.Z. vor 18.000 Menschen war mein absolutes Highlight.“
Vivien: „Die Gigs mit Bosse und Mine waren für mich groß.“
Julius: „Ich bekomme immer Gänsehaut, wenn wir Last Christmas auf dem Weih­nachts­markt singen. Das ist gar kein rie­si­ges Arrange­ment, aber wenn alle mit­singen und kurz in die 80er reisen, das mag ich.“


Wie kann man bei euch mitmachen?

Nura: „Schreib uns einfach bei Facebook an. Nach einem kurzen, süßen Casting mit Lilli, Nino und ein paar Chormitgliedern schauen dann beide Seiten, ob es passt.“
Benni: „Oder man besucht uns mal auf einer Kneipentour und fragt ganz frech.“

 

 

Auf dem Bild [von links]: Vivien-Eileen Bauernschmidt, 25, Projektmanagerin; Benjamin Lewin, 31, Berater; Nura Habib Omer, 29, Musikerin; Lilli Born, 34, Vocal-Coach; Julius Kraft, 29, Autor; Nawal Zemmiri, 27, Lab-Managerin

 

WIE FINDEST DU DIE STORY?