Browser-Unterstützung
Für ein optimales Nutzererlebnis bei ASOS empfehlen wir die Verwendung der neuesten Versionen von Chrome, Firefox, Safari oder Internet Explorer.

STYLE UND POPKULTUR

ASOS Magazin x Troye Sivan

Von Francesca Babb, 28. Mai 2018

Troye Sivan ist 22 und in der Welt des Pop schon eine feste Größe. My My My!, die Debütsingle seines zweiten Albums, hat mehr als 20 Millionen YouTube-Klicks, er ist bei Saturday Night Life aufgetreten und neben Schauspiel-Größen wie Nicole Kidman im neuen Film Boy Erased zu sehen. Was ihn besonders stolz macht: die jüngste Person mit einem Stephen-F.-Kolzak-Preis zu sein – einem Award für Leute in der Entertainmentbranche, die sich für Gleichberechtigung einsetzen. Im ASOS Magazin spricht er darüber, wie er mit all dem umgeht… 

Troye Sivan Style File | ASOS Style Feed

Foto: Ryan James Caruthers, Styling Luke Raymond

Wie fühlt es sich an, ein Sprecher der LGBTQ+-Community zu sein?

Ich nehme das sehr ernst. Aber dazu gehört auch, zu akzeptieren, dass es Zeiten gibt, in denen ich den Mund halten und andere Leute sprechen lassen muss. Das Problem ist, dass die Queer-Community so wenige Leute hat, die sie öffentlich repräsentieren. Ich bin eines der Gesichter einer Gemeinschaft von Tausenden und Abertausenden anderer Gesichter auf der ganzen Welt, die man sehen und hören sollte. Sobald du versuchst, für alle zu sprechen, könntest du deine Grenze überschreiten, also versuche ich, Platz für andere Stimmen zu schaffen. Laut zu sein und dabei die Geschichten von Leuten hervorzuheben, die nicht die gleichen Chancen haben wie ich. 

Troye Sivan for ASOS Magazine | ASOS Style Feed

Foto: Ryan James Caruthers, Styling Luke Raymond

Du warst zum ersten Mal mit 16 auf einer Gay Pride Parade. Wie hast du das damals erlebt? 

Da wurde mir klar, dass meine Eltern nicht nur akzeptierten, wer ich war, sondern es feierten. Es war ein schöner Moment. Gay Pride ist solch ein Symbol für Widerstandsfähigkeit. Sich Dinge zu nehmen, die so lange als Schande galten, Dinge wie Liebe und Extravaganz, die wir alle geheim halten sollten, und diese dann laut und öffentlich in den Straßen mit Musik, Glitzer und Speedos zu zeigen, sich über die Kritik und Zensur zu erheben – das ist eine wertvolle Art, Grenzen neu zu definieren.

ASOS Magazine in conversation with Troye Sivan | ASOS Style Feed

Foto: Ryan James Caruthers, Styling Luke Raymond

Warum ist es dir so wichtig, sichere Orte für LGBTQ+-Kids zu schaffen?

Viele Menschen halten die LGBTQ­+-Erfahrung für sehr sexualisiert, das ist sie aber nicht. Es geht um Geschlechtsidentität, darum, sich zu verlieben und mit 14 einen unschuldigen Schwarm zu haben ... Ich wollte einen Platz schaffen, wo du mit 14 hingehen und sehen kannst, dass Leute sich anziehen, wie sie wollen, das Make­up tragen, das ihnen gefällt und sich verabreden, mit wem sie wollen. Ein Raum, der sich nicht erwachsen anfühlt. 

Troye Sivan and ASOS Magazine | ASOS Style Feed

Foto: Ryan James Caruthers, Styling Luke Raymond

Du bist in dem neuen Film Boy Erased zu sehen, in dem es um ein Umerziehungsprogramm für Homosexuelle geht. Was hast du von deiner Rolle gelernt?

Ich habe die Dreharbeiten mit mehr Empathie verlassen, als ich erwartet hätte. Diese Praktiken sind zu hundert Prozent nicht richtig und schädlich, aber die Leute glauben ernsthaft, wenn sich dein Kind outet, dass das ein Todesurteil für das Kind ist, dass es sich mit HIV infiziert, stirbt und in die Hölle kommt. Sie sind ohne ein anderes Wissen aufgewachsen und deine Kirche, der du vertraust, kommt zu dir und sagt, ,Wir haben einen Weg, der das behebt‘. Ich gebe Eltern jetzt weniger die Schuld als vorher und ich hoffe, dass das die Leute sind, die diesen Film sehen. Die meisten Kinder, die in diesen Erziehungslagern stecken, sind nicht freiwillig dort. Ich hoffe, der ein oder andere Elternteil denkt, ,Ooh, ein neuer Nicole Kidman Film‘, schmeißt ihn an und lernt ein oder zwei Dinge.

Troye Sivan ASOS magazine

Foto: Ryan James Caruthers, Styling Luke Raymond

Erst hast du riesige Erfolge mit My My My! gefeiert, dann eine Rolle in Boy Erased bekommen – doch was war bislang dein größtes Highlight dieses Jahr?

Der 11. Januar war einer der besten Tage meines Lebens. Es war der Erscheinungstag meines Songs. Ich wachte auf, checkte mein Telefon und sah so viel Liebe. Danach war ich bei SNL und dann bei Ellen. Letztes Jahr passierten viele Sachen hintereinander – die Single, eine Valentinokampagne, der Film Boy Erased, all diese Dinge standen Schlange, dann war Januar und es ging nur so ,bang, bang, bang, bang, bang‘.

WIE FINDEST DU DIE STORY?