Für einen Wochenend-City-Trip braucht man mehr, als nur 'nen Reisepass, Zahnbürste und ein Duschgel im Miniformat. Aber mit einer gut durchdachten Auswahl an Klamotten seht ihr mit minimalem Aufwand für die gesamte Dauer der Reise super aus. Und so funktioniert's:

Weil ein Gepäckstück aufzugeben genauso viel kostet wie der Hin- und Rückflug zusammen, ist es wirtschaftlich sinnvoll sich für einen geräumigen Rucksack zu entscheiden. Pluspunkt: Mit Handgepäck geht während An- und Abreise keine einzige Minute kostbarer Urlaubszeit am Check-In oder Gepäckband drauf. Wenn ihr euch für eine coole Rucksack-Version – wie zum Beispiel die unten – entschieden habt, solltet ihr in Sachen Inhalt strategisch klug vorgehen: Egal, ob ihr euch ein romantisches Luxus-Wochenende mit der Lady gönnt oder einen Party-Trip mit euren Kollegen plant, die Chancen dass ihr in Barcelona, Rom oder Paris eine spezielle Kletterausrüstung, einen Schneeanzug oder Ähnliches braucht, liegen ungefähr bei null aka kein Grund viel einzupacken.

Das wahrscheinlichste Szenario: Tagsüber in Jeans, Shirt und bequemen Sneakern in der Stadt rumstreunern – für einen spontanen Temperaturabfall wie immer die Jacke im Gepäck – und abends das Langarm-Shirt gegen ein smartes Oxford-Hemd eintauschen. So seid ihr in nullkommanix bereit für Pub/Taverne/Biergarten oder was sonst so ansteht. Easy.