Vollbärte verteidigen seit einer gefühlten Ewigkeit ihren Platz an der Spitze der Hipster-Charts. Mittlerweile trägt wirklich jeder, der es auch nur halbwegs ernst meint mit dem Hipstersein, eine ordentliche Portion Gesichtshaar mit sich rum. Das neue Ding im Bart-Business? Emanzipation. Pastellig-frühlingshafte Töne bleiben ab sofort nicht mehr den Wallemähnen der Mädels vorbehalten. Echte Männer greifen jetzt nämlich ebenfalls zu Haarkreide, Bleichcreme und Directions. Die landen allerdings nicht auf dem Kopf, sondern – genau – im Gesicht: Bart-Bleaching nennt sich das.

Theoretisch ist der Trend easy umgesetzt: Bart züchten, Färben – je krasser desto besser – und dann ab vor die Linse der lauernden Street-Style-Fotografen. Der Kollege unten macht's vor. Stilsicher in der Trendfarbe Radiant Orchid versteht sich. 

Und wer hat's erfunden? Nein, dieses Mal nicht die Schweizer, sondern ein Däne namens Alaxånder Alexandrå. Der ist Friseur + Trendsetter und beschreibt Bart-Bleaching so: „Es ist der Anfang einer neuen Ära.“ Aha.

Nicht für jeden – aber alle, die sich trauen, können garantiert mit 'ner vollen Ladung Aufmerksamkeit rechnen.

...April, April!