Du suchst ne Brille mit Stil? Und Geschichte? Eine Brille, wegen der man sich ärgert, dass man nicht andauernd in den Spiegel gucken kann? Okay – du biste der perfekte Kandidat für eine Clubmaster.

Die legendäre Brille hat mittlerweile über 60 Jahre auf dem Buckel. Und an Coolness hat das zeitlose Clubmaster-Design seit den Anfängen nicht das Geringste eingebüßt. Alles, was ihr über die Brille wissen müsst, gibt's im zweiten Teil des ASOS Guide To Sonnenbrille.

1. Zuerst wurde die Clubmaster als klassische Lesebrille unter dem Namen „Browline“ aka Augenbraue entwickelt.

2. Shuron Ltd. brachte die Brille 1947 auf den Markt. Bis 1971 hatte das Unternehmen insgesamt 16 Millionen Stück davon verkauft – unter anderem an Malcom X. In den 50er und 60er Jahren war der Style also praktisch überall.

3. Was an der Brille außergewöhnlich war? Damals konnte man die Größe und Farbe der Gläser, sowie der „Brauen“ selbst aussuchen und sich seine Brille selbst zusammenstellen. Jep – Customizing war angesagt.

4. Nachdem der Style 1980 von Bruce Willis getragen wurde, war die Nachfrage riesig. Ray-Ban die bereits mit Aviators und Wayfares den Sonnenbrillen-Markt dominierten – überarbeiteten das Design und die erste Clubmaster, wie wir sie kennen, kam auf den Markt.

5. Spätestens seit dem Revival der 60er dank Mad Men hat der Clubmaster-Style den kurzfristigen Nerd-Ruf der 90er abgeschüttelt.

Klassisch mit Schildpatt, in schwarz oder bunt – den Clubmaster-Style gibt's heute – zwar nicht personalisierbar – dafür in allen Farben

Zum ersten Teil des ASOS Guide To Sonnenbrille geht's hier lang.