Nach den Feiertags- und Party-Pflichtterminen darf es zur Entspannung (und pünktlich zum ersten #throwbackthursday im neuen Jahr) auch mal eine TV-Session mit echten Kindheits-Klassikern sein. Wie wär's zum Beispiel mit 'nem „Peanuts“-Marathon? Mit dabei: Alte Bekannte wie Charlie Brown, Woodstock und – klar – Snoopy. Brian von „Family Guy“ macht ihm im Kampf um die TV-Lieblingshund-Krone zwar ganz schön Konkurrenz – aber mal ehrlich: An Snoopy kommt so schnell keiner vorbei. Warum er eine Legende auf vier Pfoten ist?

1. Snoopy hat es einfach drauf. Seine Hundehütte lässt alle anderen Flausch-Kollegen vor Neid erblassen. Welcher seiner bellenden Kollegen hat schon einen Billard-Tisch im Keller und einen Van Gogh im Treppenhaus? Leider wurde der bei einem Feuer zerstört – und prompt durch einen Andrew Wyeth ersetzt...

2. Er ist ein erstklassiger Schriftsteller (irgendwie). Als ehrgeiziger Autor muss er allerdings oft mit Zurückweisung und Schreibblockaden umgehen. Trotzdem kann man sich darauf verlassen, dass alle seine Werke mit den gleichen, legendären Einleitungssatz beginnen: „Es war eine dunkle und stürmische Nacht…“

3. Snoopy hat auch im All eine große Fanbase. Jep, richtig gelesen: In den späten 60ern wurde er das Sicherheitsmaskottchen der Astronauten. Die Mondlandefähre der Apollo-10-Mission hat die Crew sogar nach Snoopy benannt – genauso wie den Silver-Snoopy-Award, der von der NASA für besondere Leistungen bei einer Raumfahrtmission vergeben wird. Ordentlich!