Ihr kennt den Moment: Man steht bei der besten Party überhaupt auf der Tanzfläche – und dann passiert's: Der Songfavorit schiebt sich in die Playlist. Mitperformen? Klar! Textsicherheit? Äh… mittel. Wie man trotzdem 'nen Wahnsinns-Playback-Auftritt hinlegt? Miss „Spider-Man 2“ Emma Stone (cooler Pony!) und der musikalisch nicht ganz unbegabte US-Moderator Jimmy Fallon liefern mit ihrem Lipsync-Battle bei der „Tonight Show“ in New York die perfekte Anleitung:

1. Die „Fancy“-Treppen-Handbewegung: Funktioniert eigentlich bei jedem Intro. Mit der Hand die Form einer mittelsteilen U-Bahn-Treppe nachzeichnen. Dabei lässig zurücklehnen und den „Is mir latte“-Blick à la Jimmy durchziehen.

2. Der „Whaaat“-Deckenkamera-Move: Wirkt sogar, wenn keine Deckenkamera da ist. Kopf mit Schwung nach hinten werfen, die Arme dramatisch ausbreiten, das Taktbein in Szene setzen. Schon mal für den Refrain vormerken.

3. Der „All I Do Is Win“-Accessoire-Swing: Gibt der Sache gegen Ende des Tracks den letzten Schliff. An der Mikro-Halterung (oder 'nem Pfeiler. Oder dem Kaltgetränk. Oder dem Tanzflächen-Nachbarn.) festhalten, Körperspannung sammeln und wie Emma im letzten Song das schütteln, was man so hat. Win? Win!

4. Reingucken, laut aufdrehen, mittanzen (geht auch am Schreibtisch):