Ehm. Ist das jetzt Größenwahn? Oder einfach nur größenbedingt, weil man da oben einen oh so viel besseren Ausblick hat? Beim Tour-Zwischenstopp in Peking beschloss Justin Bieber, dass es jetzt Zeit für ein bisschen Tourismus ist. Also marschierte er schnurstracks zur chinesischen Mauer und ließ sich von seinen Bodyguards hochtragen. Oh-kay. Wenn sie ihn nicht gerade auf Sehenswürdigkeiten setzen, sind die großen Jungs übrigens damit beschäftigt, Mister Bieber beim Skateboarden hinterher zu sprinten. Ach, Justin. Muss das denn?