Den(ier) steht gleich nochmal wofür? Jep, genau, die Feinheit des Strumpfhosen-Garns. Miranda Kerr, Laura Love und Ella Catliff zeigen auf diesem Mini-Spickzettel, welche Zahl wann in die Tasche gepackt wird:

10 Denier: aka die Beinahe-gar-nicht-da-Strumpfhose. Hält nicht wirklich warm, macht dafür aber die Beine schön und passt besonders gut zum kleinen Schwarzen. Das Ganze klappt übrigens auch lässig: Miranda Kerr trägt die durchsichtige Strumpfhose zur Basic-Shirt-und-Blazer-Kombi unter ihrem kurzen, hellen Jeansrock. Sweet!

40 Denier: aka die Passt-zu-allem-Variante. Beinahe blickdicht und deshalb perfekt für die wärmeren Herbst-Tage. Einfach à la Model Laura Love mit einem Rollkragenpulli zum schwarzen Mini kombinieren.

100 Denier: aka das Superwarm-und-superbequem-Exemplar, unter anderem gesichtet an Bloggerin Ella Catliff. Diese Version sorgt dafür, dass Sommerkleider auch noch an kalten Tagen funktionieren – und ist das Lieblingsaccessoire zum Mustermix.